Skip to main content

ZIELGRUPPENANALYSE

die NSA nutzt sie auch, um Umsatz & Traffic zu steigern

Die Zielgruppenanalyse ist sicherlich nicht nur bei mir ein weit unterschätztes Ding. Dabei ist sie gerade für Dein Online Busniness ein unbedingtes „MUSS“! Warum das so ist und wie Du die Zielgruppenanalyse in Deinem Internetbusiness angehen kannst, erfährst Du in diesem Artikel.

Wenn Du Deine Zielgruppe gut analysierst, ihre Probleme ernst nimmst und ihr die entsprechenden Lösungen anbietest, wirst Du mit Traffic & Umsatz belohnt werden.

Zielgruppenanalyse Fragen, Vorgehen & Segmentierung

Warum eine Zielgruppenanalyse

eines der wichtigsten Elemente ist

Wie wir wissen suchen die Menschen, nicht nur im Netz, Informationen und Problemlösungen. Beides lässt sie ins Handeln und suchen kommen. Was stecken eigentlich für Gefühle hinter dem Suchen?

eine Verbesserung bzw. Änderung vorhandener Lebensumstände

die Abschaffung, Linderung und Verbesserungen von Problem-Situationen

Neugierde und das Aufsaugen neues (Finanz-) Wissens

Wenn Du also anderen Menschen durch Problemlösungen weiterhelfen willst, musst Du Dich in ihre Umstände, Beweggründe für Handlungen hinein versetzen. Ich spreche auch gerne davon, dass man die Kundenbrille aufsetzen muss.

Nur, wenn Du aus dem Blickwinkel des Kunden sein Problem angehst, wirst Du die entsprechende Problemösung anbieten können, die er dann auch dankend annimmt.

Womit bei der Zielgruppenanalyse beginnen

Die einfachste Variante eine Zielgruppenanalyse zu beginnen ist, wenn man sich Google Analytics zuhilfe nimmt.

Über die entsprechenden Reiter kannst Du zunächst nach dem Alter, dem Geschlecht, der Herkunft, der Sprache sowie nach neu und wiederkehrenden Lesern gucken.

So sehe ich beispielsweise, dass Menschen im Alter von 25 bis 34 Jahren die grösste Gruppe im Blog ist, die das Thema Geld Online verdienen im Internet interessiert. Zusammen mit den 18 bis 24-jährigen kommen die Leser des Blogs auf über 50%. Menschen über 65 Jahre sind dann „nur“ noch mit 5% dabei.

Solltest Du also bisher Google Analytics noch nicht genutzt haben, schau Dir die kostenlosen genialen Möglichkeiten einer Zielgruppenanalyse genau an.

Hier bekommst Du erst einmal einen groben Überblick, wer sich für Dein Thema bzw. Deine Problemlösungen interessiert.

Deinen Zielgruppen Avatar schaffen

Nun kannst Du aber nicht Deinen gesamten Lesern weiterhelfen. Dafür gehen die Probleme zu weit auseinander. Aus diesem Grund bringt es Sinn Deine Zielgruppe, die Du erreichen willst, genau zu definieren bzw. eine Zielgruppensegmentierung vorzunehmen.

Vielleicht hast Du das Wort schon einmal gehört. Wir müssen uns also einen imaginären Zielgruppen-Avatar schaffen.

Also eine imaginäre Person, die Du erreichen willst. Am besten ist, wenn man diese Person, also letztlich Deinen Kunden, schriftlich definiert.

Folgende Dinge spielen hierbei eine Rolle:

Alter

Geschlecht

Umfeld in der die Person lebt

soziale Kontakte die gepflegt werden

wo hält sich Dein Kunde auf

auf welchen Social Media Kanälen ist er aktiv

was konsumiert er, was liebt er

welche Probleme hat er oder könnte er haben

Wenn Du hierbei in die Tiefe gehen willst, schau Dir  das sehr gute Ebook zur Zielgruppenanalyse von Holger Tiegel an. Es ist 45 Seiten lang und Du wirst mit diesem Ebook Deinen Zielgruppen-Avatar noch wesentlich schärfen können.

In dieser Schritt für Schritt Anleitung hast Du innerhalb kurzer Zeit ein klares Bild zu Deinem Kunden erarbeitet. Die paar bezahlten Euro solltest Du in Kürze wieder drin haben.

Warum ich das weiss? Weil ich mir dieses Ebook ebenfalls zugelegt habe und mir meine Zielgruppen-Avatare für meine Nischenseiten nach diesem Ebook anlege.

Desto besser Du Deine Kunden kennst, um so besser kannst Du auf deren Probleme eingehen. Alleine die Ansprache an sie ist wesentlich schärfer und konkreter. Über diesen Weg wirst Du also sehr schnell Vertrauen aufbauen können.

Zielgruppenanalyse Ebook von Holger Tiegel

Zielgruppensegmentierung – werde noch konkreter…

Nun hat man oft den Fall, dass trotz allen Bemühungen die Zielgruppe noch viel zu gross ist. Man hat das Gefühl, dass man „Spaghetti gegen die Wand schmeisst“ und nichts kleben bleibt.

Und genau an diesem Punkt bietet es sich an, dass man eine weitere Zielgruppensegmentierung vornimmt.

Lass mich kurz ein Beispiel aus der Dividendenhamster Praxis nennen. Bei interessierten Dividendenhamster findet man Anfänger, Fortgeschrittene und Profis. Schaut man sich diese 3 Gruppen an, stellt man schnell fest, dass hier auch oft verschiedene Altersgruppen vorhanden sind.

Die jüngeren Dividendenhamster wollen erst einmal Finanzwissen erwerben und die älteren haben eventuell schön grössere Dividenden Aktien Depots.

Durch eine Zielgruppensegmentierung bietet es sich an, beide Zielgruppen viel konkreter anzusprechen und ihnen verschiedene Problemlösungen zu bieten.

Bei den jüngeren Dividendenhamstern kann man beispielsweise folgendes anbieten:

Dividendenhamster Finanzcoaching

Hilfestellung bei der Eröffnung des richtigen Aktiendepots

Fokus auf Sparpläne, eventuell Ansparen von Kapital über ETFs oder Fonds

Mit den obigen Angeboten würdest Du die älteren Dividendenhamster gar nicht mehr hinter dem Ofen hervor locken. Diese haben meist ein Aktiendepot, wer in Einzelaktien investiert wird vermutlich gar kein Ohr mehr für Sparpläne haben.

Du siehst alleine aus dieser einfachen Zielgruppensegmentierung heraus ergeben sich ganz andere Ansprachen und Angebote.

Wie Du zu einer tiefgreifenden Zielgruppensegmentierung kommst, hat Holger Tiegel in der Zielgruppenanlyse sehr gut heraus gearbeitet. Über die angebotenen Checklisten wirst Du ein klares Bild Deines Zielkunden erreichen.

Der Unterschied zu einer schlechten oder guten Zielgruppenanalyse drückt sich in den Umsätzen und dem Traffic aus.

Nur, wenn Dein Kunde sich angesprochen fühlt, er merkt, dass Du auch Ahnung vom Thema hast und ihn verstehst wird er bei Dir kaufen bzw. zu Dir kommen. Aus diesem Grund möchte ich Dir unbedingt empfehlen Deine Hausarbeiten zur Zielgruppenanalyse zu machen.

Was würde passieren, wenn Du ohne Zielgruppenanalyse (weiter) arbeitest. Dann könnte es sein, dass nicht nur Du, sondern auch Deine Zielgruppe unzufrieden wirst. Du wirst Deine Kunden mit den „falschen Themen bespielen“.

Der Frust auf Deiner und auf der Kundenseite wird zunehmen. Auch werden sich viele aus Deinem Newsletter austragen bzw. erst gar nicht eintragen. Du siehst die Zielgruppenanalyse hat weitgehenden Einfluss bis hin zum Emailmarketing.

ZIELGRUPPENANALYSE von HOLGER TIEGEL...Detailinformationen anzeigen...

Ich bin leider selbst erst sehr spät darauf gekommen, die Kundenbrille aufzusetzen, ich habe viel zu oft nur aus meiner Perspektive gehandelt.

Leg also jetzt los mit der Zielgruppenanalyse und Umsatz und Traffic werden das Ergebnis sein.

Viel Erfolg wünscht Dir

P.S. Es lohnt sich auch die Zielgruppenanalyse in Deinem Online Business auch beim Erstellen von Nischenseiten zu nutzen. Denn gerade bei Nischenseiten muss das Kundeninteresse und die Kundenprobleme ganz weit oben stehen.

P.S.S. Im Artikel „Wie werde ich reich“ findest Du noch andere sehr wertvolle Ideen, wie Du Dein Internet Business aufbauen kannst.

gratis-ebook-dividendenhamster-pe

Wir hassen Spam, bei uns gibt es nur wertige Inhalte.